Wertschätzung, Karriereplanung, Neugierde

7 häufige Gründe für einen Jobwechsel

Noch nie war der Wunsch nach einem neuen Job so groß: In Deutschland ist jeder vierte Beschäftigte auf dem Sprung. Die Gründe für einen Jobwechsel sind dabei vielfältig. Wir stellen in diesem Artikel 7 häufige Gründe vor, die Angestellte zu einer beruflichen Veränderung veranlassen, und klären auf, warum die Corona-Pandemie Unruhe in die Beschäftigungsverhältnisse gebracht und Motivation für einen neuen Job beeinflusst hat.

Gruende_Jobwechsel_Header

Hohe Wechselbereitschaft der Beschäftigten

Die Zeiten, in denen man ein Berufsleben lang an einem Arbeitsplatz bleibt, sind vorbei. Der Wunsch nach beruflicher Neuorientierung ist derzeit so hoch wie nie zuvor, wie eine 2023 veröffentlichte Studie der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) zeigt. Demnach sucht jeder Vierte aktiv nach einer neuen Anstellung. 37 Prozent wiederum geben an, dass sie einen Jobwechsel in Betracht ziehen werden, sobald sich eine passende Gelegenheit ergeben sollte. Diese Entwicklung ist recht neu. Noch vor zwei Jahren war mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland mit ihrem Job zufrieden, 2017 stand ein Jobwechsel sogar für über 80 Prozent nicht zur Debatte.

Die moderne Arbeitswelt verlangt Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, aber eben auch den Mut, neue Wege zu gehen. Immer mehr Menschen entscheiden sich daher, ihre berufliche Laufbahn zu überdenken und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Wirft man einen Blick auf die Gründe für einen Jobwechsel, so spiegelt sich darin umso mehr der dynamische Wandel unserer Gesellschaft wider:

Berufliche Neuorientierung nach Disruption

Die Corona-Pandemie hat nicht nur unsere Gesellschaft, in sehr vielen Fällen unsere Beziehungen und Sichtweisen, sondern auch die Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Während die Unternehmen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen standen, mussten sich Mitarbeiter im Nu mit neuen Arbeitsweisen wie dem Homeoffice auseinandersetzen. Sie waren zum Teil mit Kurzarbeit oder dem Verlust des Arbeitsplatzes – und damit mit existenziellen Sorgen – konfrontiert. Eben diese Unsicherheit und die ständig neuen Anforderungen der Pandemie führten dazu, dass viele Menschen ihre beruflichen Prioritäten überdacht haben. Ein Wechsel hin zu einem neuen Arbeitgeber wurde für viele in dieser unruhigen Zeit unumgänglich. Viele sahen diese Zeit aber auch als Chance, sich neu zu positionieren, die Branche zu wechseln und auch die eigenen Fähigkeiten den Anforderungen der veränderten Arbeitswelt anzupassen.

Gruende_Jobwechsel_1

Lebensereignisse als Auslöser

Knapp 20 Prozent der Befragten, die bereits einmal den Arbeitsplatz gewechselt haben, begründen die Neuorientierung mit privaten Veränderungen. Hier können beispielsweise Lebensereignisse wie die Geburt eines Kindes, der Verlust eines nahestehenden Menschen oder einfach persönliche Entwicklungen dazu führen, dass sich die Perspektive auf die Arbeit verändert. Oft wird ein Job gesucht, der besser zu den veränderten Lebensumständen passt, der mehr Zeit für die Familie oder für eigene Projekte ermöglicht. Hier wird deutlich, dass flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitmodelle oder die Möglichkeit, von einem anderen Ort aus zu arbeiten, für viele Beschäftigte heute enorm an Bedeutung gewonnen haben.

Zwischenmenschliche Herausforderungen

Ob Konflikte mit Kollegen, die mangelnde Wertschätzung durch Führungskräfte oder eine fehlende Teamdynamik – auch zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz spielen eine große Rolle für die berufliche Neuorientierung. Denn: Ständige Auseinandersetzungen und Ungerechtigkeiten am Arbeitsplatz werden von vielen Beschäftigten als extrem belastend empfunden. Und sie lassen sich schwerer beheben als beispielsweise organisatorische Unstimmigkeiten oder eine zu hohe Arbeitsbelastung beim aktuellen Arbeitgeber. Ein Jobwechsel bietet dann die Chance, in einem neuen Umfeld von vorne anzufangen und sich von festgefahrenen Beziehungen und möglicherweise auch von Fehlentscheidungen im alten Unternehmen zu lösen.

Arbeit im Wandel

Auch die Art und Weise, wie Menschen arbeiten, hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Die Möglichkeit, zum Beispiel zwischen einem Angestelltenverhältnis und einer selbstständigen Tätigkeit zu wählen, ist für viele deutlich attraktiver geworden und eröffnet vielen Arbeitnehmern neue Perspektiven. Denn: Ein Wechsel des Vertragsmodells kann die Work-Life-Balance verbessern. Ob Teilzeitarbeit oder vielleicht sogar der Sprung in die Selbstständigkeit - ein Wechsel kann die eigene Lebensqualität deutlich erhöhen. Auch hier hat die Pandemie die Menschen verändert: Die eigene Zufriedenheit ist für viele Arbeitnehmer in den Mittelpunkt gerückt. Genau dieser Wunsch nach mehr Zufriedenheit ist für viele Arbeitnehmer der Grund, den Schritt in eine neue Richtung zu wagen und sich zum Beispiel woanders zu bewerben.



In Aufbruchstimmung? Es gibt viele Gründe, sich für eine berufliche Neuorientierung zu entscheiden. Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung, und die Chancen, per Quereinstieg in einen neuen Beruf zu starten, standen noch nie so gut.

Gruende_Jobwechsel_2

Neue Chance, neues Gehalt

Auch der finanzielle Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Häufig ist ein Wechsel des Arbeitgebers oder auch ein Positionswechsel innerhalb des Unternehmens mit den deutlichsten Gehaltssteigerungen verbunden. Jeder Neuanfang bietet die Chance, die eigene fachliche Qualifikation und die im Laufe des Berufslebens gesammelte Erfahrung neu zu verhandeln und damit ein höheres Gehalt einzufordern. Gerade dieser Gehaltssprung motiviert viele Beschäftigte, im Job neue Herausforderungen zu suchen.

Karriereplanung als Vision

Was natürlich auch möglich ist: Ein Jobwechsel ist für viele Menschen ein fester Bestandteil der individuellen Karriereplanung. Er bietet die Chance, in einer neuen Position Neues zu lernen, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Hierarchie aufzusteigen. Diese Chance, sich weiterzuentwickeln, ist starker Motivator für eine Bewerbung und für neue Herausforderungen bei der Arbeit. Das gilt vor allem dann, wenn der aktuelle Job keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr bietet und die berufliche Perspektive im Unternehmen fehlt. Der Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber stellt dann die einzige Möglichkeit dar, langfristige berufliche Ziele zu erreichen.

Neugierde auf etwas Neues

Last but not least: Auch die Neugierde, beruflich etwas Neues zu entdecken, kann ein Antrieb für eine berufliche Veränderung sein. Ob kleine Veränderungen oder gleich ein komplett neuer Beruf - das bleibt jedem selbst überlassen. Sich beruflich neu zu orientieren, kann sogar bedeuten, als Quereinsteiger in einen neuen Beruf zu starten, um bisher ungenutzte Talente und Fähigkeiten endlich zu nutzen. Solche Aussichten motivieren viele, den gewohnten Karriereweg zu verlassen und sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Inspiration für einen neuen Job gesucht?

In unserer Datenbank finden Sie zahlreiche Stellenangebote bei attraktiven Arbeitgebern in ganz Deutschland - laufend aktualisiert. Sie können Ihre Suche nach Regionen, Branchen oder Funktionen (z.B. Personal, Marketing) filtern.

Sparringspartner bei der Karriereplanung

Ein Jobwechsel ist nicht immer nur eine Reaktion auf äußere Einflüsse, sondern kann auch eine bewusste Entscheidung sein, die das eigene Leben nachhaltig beeinflusst. In einer Welt, die sich ständig verändert, wird es daher umso wichtiger, die eigene berufliche Laufbahn aktiv zu gestalten. Die persönlichen Bedürfnisse, Wünsche und Ziele sollten dabei stets im Mittelpunkt stehen.

Was ist Ihre Motivation für eine berufliche Neuorientierung? Was erwarten Sie von Ihrer neuen Anstellung oder gar von einem anderen Beruf? Welches Arbeitsumfeld und welchen Verdienst stellen Sie sich für Ihre Neuorientierung und den nächsten Karriereschritt vor? Und wo möchten Sie langfristig hin? Fragen wie diese können Ihnen bei der Entscheidungsfindung eine Orientierung geben. Um eine berufliche Entscheidung zu treffen, eine Weiterbildung oder die Karriereplanung möglichst gut vorzubereiten und zielgerichtet anzugehen, kann ein Coaching oder eine Beratung helfen.

Im Coaching werfen Sie gemeinsam einen Blick auf Ihren bisherigen beruflichen Weg sowie auf die Beantwortung der oben aufgeführten Fragen. Zudem erarbeitet der Coach mit Ihnen Schritt für Schritt Ihre Stärken, Interessen und Werte heraus und definiert mit Ihnen die Ziele für Ihre berufliche Umorientierung. Im Anschluss entwickelt er mit Ihnen eine möglichst konkrete Strategie, in welche Richtung eine Neuorientierung gehen kann. Von der Weiterbildung über die Umschulung bis hin zum Berufswechsel: Er schaut mit Ihnen dabei auch nach links und rechts, um ganz neue Möglichkeiten für eine berufliche Veränderung zu entdecken.

Sind nicht nur alle Fragen beantwortet, sondern wissen Sie auch, in welche Richtung es gehen soll? Oder haben Sie sogar ein konkretes Ziel vor Augen? Dann kann es mit der Jobsuche und den Bewerbungen für Ihre neue Herausforderung losgehen. Über Personalberatungen wie HAPEKO finden Sie eine Vielzahl an Jobangeboten. Reichen Sie hier Ihre Bewerbung ein, dann hat das für Ihre Jobsuche verschiedene Vorteile. Unter anderem können Sie sich auf mehrere ausgeschriebene Stellen zugleich bewerben und erhalten zudem eine frühzeitige Rückmeldung. Ihre Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in naher Zukunft bei einem potenziellen Arbeitgeber und somit auch auf einen neuen Job steigen so erheblich.

HAPEKO ist an mehr als 20 Standorten in Deutschland vertreten:

Sie finden uns im Allgäu, in Augsburg, Berlin, Bielefeld, am Bodensee, in Braunschweig, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kassel, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Münster, Nürnberg, Osnabrück, Regensburg, Rostock, Stuttgart und Ulm.